Skip to content.
Feuilleton > ErstesMal
Bild Plakat Das erste Mal

Das Programm im Wintersemester 2017/2018:

Das erste Mal

Semesterkonzerte mit Premieren und zweiten Chancen für neugierige Ohren


Termine

Sonntag, 28. Januar 2018, 17 Uhr (1. Semesterabschlusskonzert)

Dienstag, 30. Januar 2018, 20 Uhr (2. Semesterabschlusskonzert)

Mittwoch, 31. Januar 2018, 20 Uhr (3. Semesterabschlusskonzert)

Audimax der Technischen Universität Braunschweig (Pockelsstraße 15)


Eintritt frei!

über Einlasskarten, die jeweils 1 Stunde vor Konzertbeginn ausgegeben werden


Eine erste Sinfonie, ein erstes Cellokonzert, ein Eintänzer und zwei Uraufführungen – großes Aufgebot für die Beschwörung des ersten Mals und des Zaubers, den dieses entfalten kann. Mit der reinen Aufzählung ist freilich noch wenig gesagt über die Musik. Aber es erzählt vielleicht etwas über die Arbeitsweise dieses experimentierfreudigen Ensembles. Denn dass es beim Uniorchester immer wieder neue und unbekannte Musik zu entdecken gibt, ist man vielleicht schon gewohnt. Diesmal gilt es nicht nur, aber eben auch Komponisten zu entdecken: den russischen Melodiker Wassili Kalinnikow, den ortskundigen Cellisten Henning Bundies und nicht zuletzt den Mathematiker und Gründungsdirektor der Herzoglichen Technische Hochschule Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Hans Sommer, dessen Walzer-Intermezzo aus der unaufgeführten Oper „Münchhausen“ nach 120 Jahren aus der Taufe gehoben wird.

Hier könnte man auch von einer zweiten Chance für zu unrecht Vergessene sprechen. Das gilt in gewissem Maße auch für die Sinfonie, denn sie stand schon lange auf der Wunschliste des Orchesters – es fehlte bislang nur einfach die passende Gelegenheit. Henning Bundies hingegen verhilft den jungen Instrumentalisten dazu, im zweiten Anlauf eine Aufgabe einzulösen, die beim ersten Mal nicht lösbar schien: Genau vor einem Jahr standen unter dem Motto „Alles fließt“ musikalische Flusslandschaften auf dem Programm. Was fehlte, war eine Oker-Musik. Die hat er dem Orchester nun geschenkt.

Das erste Mal meint aber auch die Haltung, mit der gespielt wird: Musik ist lebendig, erklingt immer wieder neu und garantiert an jedem Abend anders. Das begeistert nicht zuletzt die Mitglieder des Orchesters selbst. Für das Publikum hilft am Ende nur: Hingehen, Zuhören, Erleben!

Das Programm

Georges Bizet: Farandole aus der L’Arlésienne-Suite Nr. 2

Hans Sommer: Walzer-Intermezzo aus der Oper Münchhausen op. 31 (1897) Uraufführung

Henning Bundies: Oker - ein orchestraler Umflutgraben (2017) Uraufführung

Dmitri Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-dur op. 107 (1959)

Wassili Sergejewitsch Kalinnikow: 1. Symphonie g-moll (1894/95)

Mitwirkende

Luise Frappier (Cello)

Orchester der Technischen Universität Braunschweig

Leitung: Markus Lüdke


Technik, Licht & Ton: Marc Koch


Förderer

Wir danken folgenden Partnern für die freundliche Unterstützung:

Anka Zincke gen. Sommer und Hans-Christoph Mauruschat vom Verein zur Förderung der Forschung am Hans-Sommer-Archiv, Berlin e.V.


Logo Förderverein



Solistin Luise Frappier

Die Solistin des Programms

Luise Frappier, geb. 1994, studiert derzeit Violoncello (Master) in Lübeck in der Klasse von Prof. Troels Svane und ist Akademistin in der „Accademia di musica di Pinerolo“ (Italien) bei Prof. Claudio Pasceri.

Zuvor studierte sie in Paris in der Klasse von Prof. Romain Garioud (cycle de perfectionnement/diplom d'études musicales) und in Dresden bei Prof. Emil Rovner (Bachelor).

Für weitere musikalische Impulse nahm Luise Frappier an Meisterkursen bei Prof. Wen-Sinn Yang, Prof. Gustav Rivinius, Prof. Asier Polo, Prof. Gerhard Mantel, Prof. Peter Bruns und Prof. Josef Schwab teil.

2014 war sie Stipendiatin der Richard-Wagner-Stipendienstiftung und 2015/2016 Stipendiatin des Deutschlandstipendiums.

Luise Frappier ist Preisträgerin des „Malta International Music Festival & Competition“ (Strings) 2015, gewann 2016 als Mitglied des Vent-Quartetts den Kammermusikpreis der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und war Finalistin im Wettbewerb „Young virtuosos Sofia“ im Frühjahr 2017.

Im Jahr 2013 gab sie ihr Debüt als Solistin mit dem Cellokonzert von Camille Saint-Saëns. Orchestererfahrung sammelte sie im MDR Sinfonieorchester Leipzig und von 2015-2017 in der Dresdner Philharmonie.



Materialien zum Download

Pressefotos

Hier kann das allgemeine Pressefoto des Uniorchesters aus dem Wintersemester 2015/16 heruntergeladen werden (JPEG 1,3 MB). Bei einem Abdruck ist zumindest der Nachweis "Foto: Benedikt Bratz" anzubringen.

Presseinformation

Hier finden sich gebündelte Informationen zu den Konzerten und Mitwirkenden.

Werbematerialien zum Konzert

Zum Download stehen das Konzertplakat (PDF 112 kByte) und die Einladungspostkarte (PDF 135 kByte) bereit.